Christopher Tietzel

Christopher Tietzel, 26, Studierender, Beisitzer im Landesvorstand der Jungen Europäischen Föderlist*innen Schleswig-Holstein e.V.


Seit nun fast fünf Jahren kenne ich die JEF. Ebenso lange bin ich aktives und begeistertes Mitglied. Die JEF haben mir in vielerlei Hinsicht offenbart, was Europa und die EU mit all ihren Zielen, Wünschen, Bestrebungen und Herausforderungen bedeutet. Unsere Generation ist mit der EU aufgewachsen und nimmt die Vorteile und das Erreichte viel zu oft selbstverständlich als ‚normal‘ und gegeben hin. Wir sollten erkennen, dass dieses einzigartige Projekt für uns mehr Positives als Negatives bringt. Es fällt einem naturgemäß leichter sich über etwas zu beschweren, mit dem man nicht einverstanden ist. Aus meiner Sicht tun wir gut daran, uns bisweilen in Erinnerung zu rufen, was es bedeutet in Frieden zu leben und die Freiheit zu haben sich kritisch zu äußern, nahezu uneingeschränkt zu reisen oder dort zu leben und zu arbeiten, wo man möchte. Europa braucht interessierte, engagierte aber gleichwohl stets kritische – vor allem junge – Menschen, die für Europa streiten und das gemeinsame Zusammenleben zu verbessern versuchen. Wir sollten nicht ängstlich sein und uns vor etwaig drohenden Gefahren in den dumpfen Populismus und Nationalismus flüchten. Begreifen wir Europa und die EU als Chance: Kulturelle, religiöse, sprachliche und ethnische Diversität ist eine Bereicherung. In varietate concordia! In Vielfalt geeint!